Ratsinformationssystem

Auszug - Informationen  

 
 
Behindertenbeirat
TOP: Ö 4
Gremium: Behindertenbeirat Beschlussart: (offen)
Datum: Mo, 21.11.2016 Status: öffentlich
Zeit: 15:30 - 17:30 Anlass: Sitzung
Raum: Neues Rathaus, Zi. 259
Ort: Martin-Luther-Ring 4-6, 04109 Leipzig
 
Wortprotokoll

Frau Hiersemann informierte, dass

 

          der Aktionsplan der Staatsregierung im Netz nachzulesen ist. Es soll ein Vertreter des Ministerium in eine der nächsten Sitzung des Behinderten-beirates eingeladen werden.

          das Programm "Lieblingsplätze für alle"  2017 wieder aufgelegt wird.Eine Veröffentlichung erfolgte im Amtsblatt. Abgabefrist der Anträge ist der 06.02.2017.

          ein Projekt zur inklusiven Kommune mit der Städtepartnerschaft Addis-Abeba gestartet wurde. Es wird finanziert über das Programm "Nachhal-tige Kommunalentwicklung durch Partnerschaftsprojekte ()". Für die Beiratssitzung im März 2017 wird ein Teilnehmer dieses Projektes eingeladen, um ausführlich zu informieren.

          es beim BBW ein Projekt AuVschwung gibt. Hier geht es um die verstärkte Vermittlung von Menschen mit Behinderung in den ersten Arbeitsmarkt.

 

Des Weiteren informierte Frau Hiersemann über das Projekt "Kommune inklusiv". Die Aktion Mensch fördert einen freien Träger für 5 Jahre mit der Stelle eines Koordinatoren für Inklusion in einem Stadtteil. Für dieses Projekt muss sich die Kommune bewerben. Leipzig hat sich beworben und ist unter die ersten 10 gekommen. 5 Bewerber bekommen die Förderung (Leipzig ist leider nicht berücksichtigt worden, aber einige Projekte sollen dennoch durchgeführt wer-den).

 

Herr Del Re informierte für die Problematik der befristeten Arbeitsassistenz. Wenn die Befristung ausgelaufen ist, muss immer wieder neu beantragt werden.

 

Frau Czech verwies kritisch auf die Beschlussfassung des Bundestages, die vorsieht, dass Medikamente auch dann an schwer Demenzkranken klinisch getestet werden dürfen, wenn der Erkrankte selbst keinen Nutzen mehr davon hat und aufgrund seiner fortgeschrittenen Erkrankung nicht mehr fähig ist, den Tests zuzustimmen.

 

Herr Del Re bedankte sich für die Einladung in die Oper am 25.11.2016 und fragte an, ob auch an einen Gebärdensprachdolmetscher gedacht wurde (auf Nachfrage im Sozialamt am 22.11.2016 wurde mitgeteilt, dass Frau Kiaulehn bereits für die Veranstaltung beauftragt wurde).

 

Herr Jähnig informierte über das am 05.12.2016, 17:00 Uhr, in der Thomaskirche stattfindende Friedensgebet. Die Kollekte  soll wieder für das Mahnmal der Euthanasieopfer verwendet werden. 

 

Frau Füldner informierte ebenfalls, dass am 04.12.2016, 18:00 Uhr, der Gospel-chor in der Thomaskirche singt.