Ratsinformationssystem

Vorlage - VII-EF-01235  

 
 
Betreff: Parkstadt Dösen - Baumfällungen und Ersatzpflanzungen
Anlass: Sonstiges
Status:öffentlich (Vorlage freigegeben)Vorlage-Art:Einwohneranfrage
Einreicher:Elke Thiess, BUND Leipzig
Beratungsfolge:
Ratsversammlung schriftliche Beantwortung
20.05.2020 
Ratsversammlung, Kongreßhalle Leipzig, Pfaffendorfer Str. 31, 04105 Leipzig      

Sachverhalt

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren Stadträte,

 

die geplante „Parkstadt Dösen“ ist mehr denn je Gegenstand großen medialen und öffentlichen Interesses, da mit ihrem Bau erhebliche Eingriffe in den Naturhaushalt, insbesondere den großen alten Baumbestand, verbunden sind.

 

Während des gesamten bisherigen Planungsverlaufs gab es Unklarheiten in Bezug auf die Anzahl der Baumfällungen und Ersatzpflanzungen. Offenbar besteht hier bei Verwaltung und Umweltverbänden ein völlig unterschiedlicher Ansatz in der Interpretation der Planungsunterlagen. Auch der Verwaltungsstandpunkt Nr.VII-A-00948-VSP-01 des Dezernats für Stadtentwicklung und Bau lässt hier noch Fragen offen.

 

Aus diesem Grund wählen wir das Mittel der Einwohneranfrage, um eventuell bestehende Missverständnisse zu klären. Dabei ist für die Beantwortung unserer Frage völlig unerheblich, ob die Fällungen und Ersatzpflanzungen im denkmalgeschützten, Innen- oder Außenbereich des Plangebiets erfolgen sollen. Auch sind uns die geltenden Eingriffs- und Ausgleichsregelungen bekannt, so dass in der Antwort nicht extra darauf hinwiesen werden muss. Uns geht es darum, einen konkreten Blick auf das Ausmaß der Fällungen zu bekommen. In diesem Punkt sollte seitens der Stadtverwaltung auch im Sinne der öffentlichen Wahrnehmung größtmögliche Transparenz bestehen.

 

Frage: Wie viele Bäume mit einem Stammumfang ab 30 cm sollen laut aktuellen Planungsunterlagen für den Bau/Ausbau der „Parkstadt Dösen“ im gesamten Plangebiet insgesamt gefällt werden bzw. sind bereits gefällt worden?

 

Diese Gesamtzahl bitten wir aufzuschlüsseln in a) Anzahl der Bäume, die wegen konkurrierender Festsetzung (Gebäude, Tiefgaragen, Verkehrsflächen, Feuerwehraufstellflächen) gefällt werden und b) Anzahl der Bäume, die nicht direkt von den Baumaßnahmen betroffen sind, aber laut Planung auf Grund ihres Vitalitätszustandes und/oder aus Verkehrssicherungsgründen voraussichtlich gefällt werden.

 

Unterfrage 1: Wie viele Ersatzpflanzungen wird es insgesamt innerhalb und außerhalb des Plangebiets dafür geben?

 

Unterfrage 2: Welche Alternativen zur Fällung vitalitätsgeschwächter Bäume sieht die Planung vor (z.B. Pflegemaßnahmen, mechanische Sicherungsmaßnahmen o.Ä.) und wie werden diese durch externe Gutachter geprüft?

 

Wir bedanken uns für die Beantwortung unsere Fragen.